Louis Soutter, sehr wahrscheinlich

Michel Layaz

Wer war Louis Soutter? Vielen Menschen, die heute eine seiner Fingerzeichnungen zu Gesicht bekommen, ist diese archaisch anmutende Handschrift, die etwas Tiefes in uns berührt, nicht ganz unbekannt. Sie ist einzigartig, unverkennbar. Tatsächlich gehört Louis Soutter, der einen grossen Teil seines Lebens als Insasse in einem Altersheim verbrachte, heute zu den Künstlern, die weit über die Grenzen der Schweiz hinaus Anerkennung gefunden haben.

Zu seinen Lebzeiten jedoch eckte der hochbegabte Louis Soutter überall an. Er hätte eine Karriere als Geiger machen können, er war eine Weile Vorsteher der Kunstabteilung des Colorado Spring Colleges in den USA, er hatte einen berühmten Cousin, Le Corbusier, der früh sein zeichnerisches Talent erkannte – doch hochempfindlich und zugleich hochintelligent wie er war, vermochte sich Louis Soutter den starren Normen der bürgerlichen Gesellschaft, in die er 1871 hineingeboren wurde, nie anzupassen.

Und die Gesellschaft war hilflos und hart: Solche Leute wurden eingesperrt, in Heimen, nicht in Gefängnissen, was aber beinahe aufs selbe hinauslief. Adolf Wölfli und Robert Walser teilten dieses Schicksal.

Mit grosser Behutsamkeit zeichnet Michel Layaz das Lebensdrama dieses ungewöhnlichen Menschen nach. Er bringt ihn uns nahe, ohne ihm zu nahe zu treten, er hat zwischen poetischer Freiheit und biografischer Faktentreue eine Sprache gefunden, in der Louis Soutter etwas von dem zuteil wird, was ihm sein Leben lang schmerzlich gefehlt hat: einfühlsame Anerkennung.

Unter dem Originaltitel »Louis Soutter, probablement« wurde der Roman 2017 mit dem Schweizer Literaturpreis ausgezeichnet.

Übersetzt aus dem Französischen hat Yla M. von Dach aus Biel/Bienne und Paris.

Von Michel Layaz sind im verlag die brotsuppe bereits Die fröhliche Moritat von der Bleibe und Auf dem Laufband erschienen.

Pressestimmen

Roman Buchelis Rezension in der NZZ finden Sie hier.
Und die Rezension von Daniel Weber hier.
Niklaus Oberholzer von JOURNAL21.ch hier.
Charles Linsmayers Beitrag im Bieler Tagblatt lesen Sie hier.
Sabine Altorfer im St. Galler Tagblatt hier.

Auszeichnungen

  • Schweizer Literaturpreis 2017