China am Klavier

Etienne Barilier
China am Klavier
116 Seiten, übersetzt von Gabriela Zehnder; CHF 23,00 und Euro 19,00
ISBN 978-3-905689-46-4

Bei einem Sommerfestival in Südfrankreich spielt eine junge chinesische Pianistin (inspiriert von Yuja Wang) Scarlatti, Brahms und Chopin. Überwältigt von ihrer Kunst, ehrt ein Musikkritiker sie als die grösste Pianistin der Gegenwart. Ein anderer Kritiker, ironisch und distanziert, bemängelt bei der gleichen Interpretin ein Spiel ohne Seele, das lediglich aus Kunstgriffen und Imitation bestehe. 

Die beiden Journalisten streiten sich via Blog und E-Mail. Sie kennen einander schon lange, und ihre ästhetische Auseinandersetzung ist mit einem persönlichen Konflikt verbunden. Eher ein Zusammenstoss der Egos als der Kulturen? Auch wenn ihr immer heftigerer Wortwechsel darauf hinweist, entdeckt man in diesem Buch vor allem Überlegungen zur westlichen Musik: Warum geniesst sie im Fernen Osten so grosses Prestige? Ist Europa dabei, seiner Seele beraubt zu werden? Oder findet es sie vielleicht  unter den Fingern einer chinesischen Pianistin wieder? 

Der Roman ist 2011 unter dem Titel «Piano chinois» bei Éditions Zoé erschienen und wurde bereits ins Japanische und Polnische übersetzt. «China am Klavier» ist die deutsche Erstübersetzung.

«In ‹Piano Chinois› reflektiert Barilier die Facetten des euro-asiatischen Kulturaustausches und beleuchtet die Trennlinie zwischen Subjektivität und Objektivität (soweit sie denn auszumachen ist) auf dem Tummelfeld der Musikkritik. … Ausser der Musikkritik bringt er viele Starpianisten der letzten Jahrzehnte ins Spiel und versucht, den Geheimnissen einer Meisterinterpretation auf die Spur zu kommen.» (NZZ)

Etienne Barilier ist der Autor zahlreicher Essays über Literatur, Musik und die zeitgenössische Gedankenwelt. 

Gabriela Zehnder hat ins Deutsche übersetzt.

 

 

China am Klavier, 116 Seiten, übersetzt von Gabriela Zehnder; CHF 23,00 und Euro 19,00, ISBN 978-3-905689-46-4, CHF 23,00


 time:139.24ms