Neuerscheinungen

Liebe Leser:innen

Mitten drin im Frühlingsprogramm heisst ja kurz vorm Herbstprogramm. Und weil Vorfreude immer zieht: frohes Blättern, die neue Vorschau steht!

Nun ist es offiziell: die brotsuppe ist als Verlag des Jahres 2022 nominiert, die Freude gross – über die Nominierung an sich, aber auch als Blinklicht, wie schön, wichtig, manchmal schwierig Verlagsarbeit ist, zugleich und immer: ein Abenteuer. Eine ganz andere Art Abenteuer ist das zur Nominierung gehörende Voting; herzlichen Dank an alle, die die brotsuppe mit ihrer Stimme unterstützen! Abstimmen lässt sich bis 6. Juni, 18 Uhr, hier. Und Gratulation auch allen Mitnominierten!

Meist dürfen und können Bücher ja ganz für sich selber sprechen, indem sie gelesen werden; aber wenn in so sehenswerten Filmbeiträgen wie diesem zu Christine Rinderknechts Sieben Jahre mit dem Japaner darüber gesprochen wird, wäre es schade, sie nicht zu teilen. Darum: frohes Anschauen! Und wer direkt auf den Geschmack gekommen ist, mehr literarische Videos will, kann hier den Mitschnitt von Leontina Lergier-Caviezels zweisprachiger (d/r) Lesung aus Hinter dem Gwätt von Anfang 2022 bei ZEITFALTEN, dem »Museum der Forschung, der Erkenntnis und der Imagination« in Uznach, sichten!

Jetzt kälter es draussen wird, desto mehr braucht es, das von Innen wärmt. Das kann Essen sein, das kann Lesestoff sein — und manchmal fühlt sich Letzterer (vielleicht) auch wie Vorletztes an, so reichhaltig ist er und schmackhaft dazu. Hier deshalb zweimal eine Art Menükarte: Für alle, denen jetzt schon der Literaturmagen knurrt, gibt es die »Kleine Sättigungsbeilage«, mit dem knapp verlag, pudelundpinscher, vatter&vatter und dem verlag die brotsuppe von vier Verlagen fein abgeschmeckt. Und zum Hungrigmachen aufs Frühjahr: die Vorschau aufs brotsuppe-Frühlingsprogramm 22!

Am Dienstag, 30. November 2021, wurde der verlag die brotsuppe von der Stadt Biel mit einer Ehrung für besondere kulturelle Verdienste bedacht. Noch grösser aber war, ist, bleibt die Freude über die Worte, die Urs Engeler für den Verlag fand. Seine Laudatio, die weiter rührt, ist hier nachzulesen. Und hier gibt es den vorberichtenden BielerTagblatt-Artikel von Tobias Graden.

Und hier finden Sie unsere Programmvorschauen.

Viele Grüsse und gutes Lesen,
Ursi Anna Aeschbacher

Rondo-Zusammenkünfte & Literatur

Sofalesung: versickerungen

Hoch hinaus