Doktor Hirschfelds Patient 

Nicolas Verdan

»Doktor Hirschfelds Patient« handelt von der Patientenliste des Arztes und Sexologen Magnus Hirschfeld, der 1919 in Berlin das Institut für Sexualwissenschaft gründete. Der fiktive SS-Mann Wilfried Blume hat in den zwanziger Jahren Hilfe bei Dr. Hirschfeld gesucht. Obwohl dieser ihm die Normalität seiner Veranlagung aufzeigen wollte, verfolgt er als überzeugter Nazi später die Homosexuellen umso heftiger, als er seine eigenen Neigungen verbergen muss. Er will mit allen Mitteln die Patientenliste Dr.  Hirschfelds an sich bringen, ehe sie in die Hände der Partei gerät. Die Partei ist aus den gleichen Gründen an ihr interessiert, nicht nur Blume war Patient bei Dr. Hirschfeld. 

Der zweite Patient, Karl Fein, eine mehr oder weniger historisch verbürgte Gestalt und deutschsprachiger Jude aus Brünn, ist Hirschfelds Anwalt. Er wird 1939 nach Palästina ausgeschafft. Hier hat er als Homosexueller, Transvestit und Mitteleuropäer Anpassungsschwierigkeiten, bis ihn 1958 seine Vergangenheit als Anwalt des Dr.  Hirschfeld einholt und der Mossad versucht, mit seiner Hilfe an die Patientenliste zu kommen.

Der Roman, sehr aktuell in Zeiten der Queer-Debatten, ist ein überzeugendes und berührendes Plädoyer für Toleranz im Sinne Hirschfelds gegenüber allen Erscheinungsformen der Sexualität. Er dokumentiert mit Mitteln der Literatur die totalitäre Verfolgung der Homosexuellen durch die Nazis. In Hirschfeld’scher Perspektive werden die verborgenen sexuellen Facetten und Motive sowohl von Individuen als auch von Kollektiven in ihren Taten und Untaten offengelegt – und in dieser Perspektive liegt die Originalität dieses Romans.

Pressestimmen

Tobias Lehmkuhls Beitrag für den »Büchermarkt« von Deutschlandfunk gibt es anzuhören hier.
Und Tom Krolls Roman-Tipp im Magazin »bref« (Rubrik »der ehrliche Klappentext«, der u.a. Romantipps gibt) finden Sie hier.
Im Bieler Tagblatt wird Doktor Hirschfelds Patient am Tag der Buchvernissage vorgestellt, lesen Sie hier.
Julia Moldenhauers Buchbesprechung für ihren Literaturblog AUSGEBUCHT gibt es hier.