Hoffnung und Fest

Kjersti Rorgemoen

Unter der Smogdecke im westnorwegischen Bergen ist eine junge Frau im Provisorischen gestrandet. Miete, Alkoholkonsum und Studentendarlehen finanziert sie mit der Arbeit beim Schredderdienst von Fretex. 

Sie unterhält ein mahlendes Selbstgespräch, lässt sich von Freunden aber gerne unterbrechen. 

Übersetzt aus dem Norwegischen hat Sabine Gisin.

»Schonungsloser und schräger Seitenblick auf die Wirklichkeit.« (Cathrine Krøger, Dagbladet)